Mit Tag Obey

Iggy Pop interviewt Shepard “Obey” Fairey

Shepard Obey Fairey interviewed by Iggy Pop

Foto: a35mmlife

Punk Rock Legende Iggy Pop hat sich für das Interview Magazine den, neben Banksy, wohl bekanntesten Streetartist mal zur Brust genommen um ihm einige Fragen zu stellen. Interessant!

…But I’ve never put business before what I’ve wanted to say. One of the reasons I worked for years as a graphic designer was that I knew I’d have a solid income. So if I made an anti-Bush or anti-war-in-Iraq poster when it was an unpopular position, it wouldn’t matter that 25 percent of my e-mail group unsubscribed—which is actually what happened at the time. I could say exactly what I wanted to say and not worry about the commercial implications…

Shepard Fairey Interview

SHEPARD FAIREY (OBEY) @ VENEZIA piazza san marco 30 maggio 2009

Foto: strifu

Peter Schjeldahl vom “New Yorker” hat immerhin geschrieben, dass Sie mit Ihrem Obama-Poster die kraftvollste politische Illustration seit dem berühmten Uncle-Sam-Plakat “I Want You” geschaffen haben.

Er hat ebenfalls gesagt, dass ich nicht intelligent genug bin, dies wissentlich vollbracht zu haben. Ich kann Ihnen vergewissern, dass hinter meinen Ideen kein Affe steckt, der zufällig Knöpfe drückt. Leider überstehen Arbeiten, die nicht als hohe Kunst bestätigt werden, nicht den Test der Zeit. Aber für mich ist entscheidender, heute viele Menschen zu erreichen, anstatt später eine kleine Fußnote in der Kunstgeschichte zu sein…

Das komplette Interview mit Shepard “Obey” Fairey gibt es hier auf Art-Magazin.de.

Shepard Fairey interviewt Banksy

banksy-obey

Was soll ich dazu gross sagen. Shepard “Obey” Fairey interviewt den legendären Banksy. Einer bekannter als der der andere. Ihre Arbeiten so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Der eine steht, u.a. durch den Wahlkampf für Obama, in der Öffentlichkeit, der andere arbeitet anonym im Verborgenen und möchte daran auch nichts ändern. Aber was rede ich hier lange rum!? Das wisst ihr doch sowieso schon alles. Und jetzt ab zum Interview

What’s the most perfect non-traditional piece of art that you’ve seen that’s not currently hanging in a museum?

B: The most perfect piece of art I saw in recent times was during an anarchist demonstration in London a couple of years ago. Someone cut a strip of turf from the grass in front of Big Ben and put it on the head of the statue of Winston Churchill. Later, the demo turned into a riot, and photos of Winston with a grass Mohican were on the cover of every single British newspaper the next day. It was the most amazing bit of vandalism, because it was the perfect logo for this eco-punk movement that was trying to reclaim the streets, bring an end to global capitalism, and defend the right to sit in a park all day getting wasted on discount lager.

(via)

Shepard Fairey Painting Video

Ein kurzer Einblick in die Arbeitsweise von Sherpard Fairey. (via)

Shepard Fairey wegen Graffiti verhaftet

obey-police

Foto: Elizabeth Daniels

Der Typ macht ja im Moment mehr Schlagzeilen als Britney Spears in ihren besten Zeiten. Erst die Vorwürfe, all seine Bilder wären Plagiate, dann die unbequeme Geschichte “seines” Obama Motivs und jetzt wurde er auch noch verhaftet, weil er in Boston illegalerweise Wände mit seiner Kunst versehen hat.

Shepard “Obey” Fairey ist ein Plagiator…

…behauptet zumindest der Künstler Mark Vallen in seinem Essay “Obey Plagiarist Shepard Fairey” und zeigt dort anhand von Bespielen bei wem Fairey z.B. geklaut hat.

Most well known for his “Obey Giant” street posters, Shepard Fairey has carefully nurtured a reputation as a heroic guerilla street artist waging a one man campaign against the corporate powers-that-be. Infantile posturing aside, Fairey’s art is problematic for another, more troubling reason – that of plagiarism.

obey-moser

Links: Fairey´s poster version of Moser´s art – Rechts: Ver Sacrum – Koloman Moser 1901. Front cover illustration for the Vienna Secession magazine

Fairey sieht´s wohl eher gelassen:

This guy Mark Vallen found every reference in every poster and every t-shirt that I’ve ever used. Out of hundreds of images, there’s a dozen or so that were based on things from historical posters. First of all, I’m always assuming that these posters are known by people, so my referencing is not a big secret. These aren’t obscure images… Usually I’m using an image as an intentional reference.

Hier noch ein paar Stimmen zum Thema:
Fairey Kollaborator Jamie O’Shea verteidigt Fairey
Brian Sherwins Antwort auf O’Sheas Verteidigung
How phony is Shepard Fairey?
Is Shepard Fairey a Plagiarizing Half-Wit?

Ich lass` das Ganze erst mal unkommentiert, da ich selbst noch nicht alle Beiträge komplett gelesen habe.